Das Nichts


Am Anfang war das Nichts. Es war groß und mächtig und überall.
Alles war nichts und nichts war alles.
„Ich bin da“, sagte plötzlich eine leise, kleine Stimme aus dem Nichts. „Ich bin da.“
„Ich bin das Nichts“ sagte da das Nichts. „Ich bin überall und nirgends.“
„Und ich bin auch da“, sagte da die kleine Stimme. „Ich bin da.“
„Ich bin das Nichts“, sagte das Nichts. „Ich bin überall.“
„Jaja“, sagte da die kleine Stimme. „Aber ich bin auch da.“
„Wo bist du?“ wollte das Nichts wissen.
„Überall und nirgends“, sagte da die kleine Stimme.
„Das geht nicht“, sagte das Nichts. „Überall und nirgends bin ich.“
„Jaja“, sagte da die kleine Stimme. „Aber ich bin auch da.“
„Das mag ja sein“, sagte das Nichts. „Das mag sein oder auch nicht sein. Aber überall und nirgends bin ich.“
„Und warum können wir nicht zusammen überall und nirgends sein?“ wollte die kleine Stimme wissen. „Du bist doch da. Und ich bin auch da.“
„Jaja“, sagte das Nichts nachdenklich. „Ich bin da und du bist auch da. Aber wenn du auch da bist, dann bin ich nicht mehr nichts. Dann bin ich irgendetwas anderes, aber nicht mehr nichts.“ Das Nichts klang ganz unglücklich. „Was bin ich denn, wenn ich nicht nichts bin?“
„Du bist dann nicht nichts“, sagte die kleine Stimme. „Du bist dann nichts und nicht nichts.“
„Soso“, sagte da das Nichts. „So wie ich gleichzeitig überall und nirgends bin.“
„Ja genau,“ sagte da die kleine Stimme. „Und ich bin auch da.“
Sie klang ganz freudig und aufgeregt.
„Und wer bist du, wenn man fragen darf?“ fragte das Nichts.
„Ich?“ sagte die kleine Stimme ganz unschuldig. „Ich weiß nicht. Ich bin einfach nur da.“
„Vielleicht bist du gar niemand“, sagte das Nichts. „Und wenn du Niemand bist, dann kann ich doch auch weiter Nichts sein.“ Jetzt klang das Nichts ganz aufgeregt.
„Vielleicht bist du aber auch nur Nichts, wenn ich Jemand bin und nicht Niemand.“ erwiderte da das kleine Stimmchen.
„Jemand, Niemand, das ist doch sowieso alles das Gleiche irgendwie“, antwortete das Nichts schnell, um nicht noch mehr durcheinander zu geraten.
„Wenn ich Jemand bin und du bist nichts“, antwortete das kleine Stimmchen, „dann bin ich da und du nicht. Denn wenn nichts da ist, dann ist doch gar nichts da.“
„Aber ich bin auch da“, sagte das Nichts. „Ich bin immer auch da.“
„So wie ich“, sagte das kleine Stimmchen. „Ich bin auch da.“ Jetzt war es wieder ganz aufgeregt.
„Warst du immer schon da?“ wollte das Nichts wissen.
„Nein“, sagte das Stimmchen. „Jetzt bin ich da. Ich bin immer nur jetzt da.“
„Das heißt“, forschte das Nichts weiter, „dass es eine Zeit gab zu der du noch nicht da warst, zu der du noch nichts warst.“
„Nein, nein!“ beeilte sich das Stimmchen zu sagen. „Ich bin da. Ich bin da.“
„Jaja“, sagte das Nichts. „Aber es gab eine Zeit zu der du noch nicht da warst.“
„Das weiß ich nicht“, sagte das kleine Stimmchen. „Ich kenne nur eine Zeit, nämlich das Jetzt. Und jetzt bin ich da.“
Das Nichts schwieg. Es dachte nach.
„Bist du noch da?“ fragte das Stimmchen nach einer Weile. „Hallo? Wo bist du? Nichts? Bist du da?“ Doch es bekam keine Antwort.
„Nichts da“, sagte das Stimmchen. „Aber ich bin da. Ich bin immer und überall wie das Nichts. Also ist das Nichts immer da, so wie ich auch immer da bin....Nichts?“ rief das Stimmchen. „Bist du da oder bist du nicht da?“ Niemand antwortete. „Nichts“, sagte das Stimmchen und freute sich plötzlich. „Nichts und Niemand ist da. Ich bin da.“
„Ja“, sagte da das Nichts. „Du bist da und ich bin Nichts. Wir gehören zusammen. Wenn du da bist, ist gleichzeitig nichts da. Wenn nichts da ist, bist du gleichzeitig da.“
„Jaja“, sagte das kleine Stimmchen. „So sind wir weniger einsam.“
„Ja“, sagte das Nichts. „Ich bin auch da, aber ich bin Nichts.“
„Das stimmt“, sagte das kleine Stimmchen. „Von mir denken alle ich sei nicht da, aber das stimmt nicht. Ich bin da so wie du da bist. Immer und überall.“
„Ja“, sagte das Nichts. „Deshalb bist du genauso nichts wie ich und ich bin genauso jemand wie du. Weil wir immer da und doch nichts sind.“
„Ja“, sagte da das kleine Stimmchen. „Nichts und Niemand.“
„Ich bin auch da“, sagte da plötzlich Jemand aus dem Nichts.
„Wer bist du denn auf einmal?“ fragte das Nichts.
„Jemand“, sagte Jemand. „Ich existiere. Ihr nicht.“
„Doch doch“, sagte das Stimmchen. „Wir sind auch da.“
„Das denkt ihr“, erwiderte Jemand. „Aber ihr seid nicht da. Nirgends. Ich kann euch nicht sehen, also seid ihr nicht da.“
„Ich bin das Nichts“, sagte da das Nichts. „Wie willst du mich also sehen?“
„Ich kann nichts sehen“, sagte Jemand ganz schlau.
„Das stimmt“, sagte das Nichts. „Du siehst nichts, aber du siehst nicht mich: das Nichts.“
„Hahaha,“ lachte da Jemand. „Hahaha. Das ist doch das gleiche, ob ich nichts sehe oder das Nichts sehe.“
„Nein“, sagte da das Stimmchen. „Wenn du das Nichts sehen könntest, würdest du nicht sagen, es sei nicht da. Es ist aber da. Und ich bin auch da.“
„Wer bist du denn?“ fragte Jemand. „Du bist doch niemand, denn ich sehe niemand.“
„Du siehst mich nicht“, sagte das Stimmchen. „Du siehst nichts und niemand. Aber ich bin da.“
„Jaja“, sagte Jemand. „Jaja. Macht euch nur wichtig. Ich sage euch, ihr seid nichts im Gegensatz zu mir. Ich bin Jemand.“
„Soso“, sagte das Nichts. „Jemand...“
„Jawohl“, sagte Jemand. „Ich werde gebraucht. Ich bin wichtig. Euch sieht niemand. Euch braucht niemand. Ich bin wichtig. Ich habe schon viele wichtige Dinge gedacht. Ich habe schon viele wichtige Dinge erfunden. Ich bin bedeutend und jeder weiß das. Jeder. Niemand bezweifelt das. Nichts kann es mir wieder wegnehmen, dass ich Jemand bin.“ Er dachte einen Moment über das nach, was er gerade gesagt hatte und wurde plötzlich ganz unsicher.
„Bin ich wirklich Jemand? Wer bin ich? Was mache ich hier? Um mich herum ist nichts, überall und nirgends.“
„Und ich bin auch da“, sagte da das kleine Stimmchen. „Endlich hast du es begriffen.“
Jemand hatte gar nichts begriffen und wusste plötzlich auch nicht mehr, dass er Jemand war. Nichts machte sich in ihm breit.
„Aber ich war doch da“, dachte Jemand im Stillen. „Ich war doch wer. Nur wann war das...Nichts was machst du mit mir? Ich bin doch nicht nichts. Ich bin doch da.“
„Jaja“, sagte das kleine Stimmchen wieder ganz aufgeregt. „Du bist da und ich bin auch da.“
„Aber wer war ich denn?“ fragte Jemand.
„Das ist doch nicht wichtig“, sagte das Nichts. „Ob du jemand warst oder ob du niemand warst oder ob du nichts warst. Was spielt das für eine Rolle? Wir sind alle immer da.“
„Ja“, sagte das kleine Stimmchen. „Und ich bin auch da.“

Kommentare

Beliebte Posts